Bausysteme

  • Ort: Bad Neustadt, Germany
  • Architekt: Lamm-Weber-Donath, Germany

Um die Verbindungswege im Rhön-Klinikum in Bad Neustadt gegen Wettereinwirkungen zu schützen, wurde zwischen den Gebäuden der Klinik eine filigrane Überdachung gespannt. Diese besteht aus einer zeltförmigen, verglasten Seilnetzkonstruktion und überdeckt insgesamt eine Fläche von 4650 m². BS-10087-neustadt01 BS-10088-neustadt06 BS-10092-neustadt05

BS-10091-neustadt07 BS-10090-neustadt04

BS-10214-neustadt09BS-10777-neustadt03Kuppel Bad Neustadt - 01-Seite 2BS-10094-neustadt02

Sechzehn hölzerne Druckstäbe, die aus Brettschichtholz gefertigt und bis zu 15 m hoch sind, stützen das Seilnetz der Zelte in den Hochpunkten. Sie sind am Fußpunkt gelenkig gelagert.
Galfan-verzinkte offene Stahlseile mit Ø 10 mm und geschmiedete und feuerverzinkte Knoten bilden die Netze. Die Rand- und Gratseile bestehen aus bis zu 46 mm dicken offenen und vollverschlossenen Seilen.

Die Dacheindeckung ist schuppenartig aus Glasschindeln geformt, um die Verformungen der Seilkonstruktion aufnehmen zu können. Die 24000 Glasscheiben besitzen alle die gleiche Abmessung von 500 x 500 mm. Sie werden mit Edelstahlbügel, an den Knoten befestigt (Patent Sobek und Partner). Unregelmäßig große Maschenweiten können damit ausgeglichen werden.
Die Scheiben verlaufen parallel zu den Gratseilen und sind mit den Edelstahlbügeln befestigt, die um 90° gegen die Seile verdreht sind. So ist der Regenabfluss auf der doppelt gekrümmten Oberfläche gewährleistet. Um seitlichen Wind- und Regeneintritt zu minimieren, wurden die Scheiben überlappend eingebaut.